<!-- %TITLE% -->

Lebenszeichen

Gedanken im Advent

Einem Stern folgen...

 

darüber dachte ich heute weiter nach...

 

Welchem Stern folge ich?

 

Habe ich überhaupt einen?

 

Der Stern ist doch AUSSEN...  - aber  war nicht all das, was mein Leben verändert hat, ihm neue Richtung gegeben hat, INNEN?

 

Was hat mir Sternenaugen geschenkt?

 

 

Ich glaube, mein Stern ist eine Hoffnung... - und ich habe sie einmal so beschrieben:

 

 

In den letzten Jahren habe ich immer wieder Erfahrungen gemacht als scheine ein Licht aus einer anderen Welt in die meine, ein Licht, in dem vieles, was jetzt dunkel ist, hell wird und verständlich. Im Traum habe ich dieses Licht einmal "Das Licht von Weihnachten" genannt.

 

Mit diesen Erfahrungen nun ist es so, dass ich immer wieder erneut größte Zweifel habe, was ich davon halten soll... ich bin viel zu skeptisch, um sie einfach so anzunehmen. Aber ich kann sagen, dass es vielleicht meine größte Hoffnung überhaupt ist, dass wahr ist, was als "Licht von Weihnachten" immer wieder (und nicht nur zu Weihnachten  ) in meine Welt scheint; dass wahr ist, was es mir aufscheinen lässt, was es mir prophezeit, was es mich schauen lässt.

 

Ich wünsche allen, die hier lesen, dass unser aller Leben immer wieder erhellt wird durch das Licht von Weihnachten.

 

Und dass es dieses Licht ist, dass am Ende besteht.

Schneeflocke

 

6.1.08 13:15


Der Text hat mich sehr nachdenklich gemacht, gestern und auch heute...

Ich habe keine Sternenaugen mehr und leuchte mein Leben nicht aus...

Ich habe Weihnachten wieder verloren...

Was ist nur geschehn...

 

Aber verzweifelt bin ich auch nicht – nur traurig.

Ich bin mir sicher, es wird mich wieder finden... – ja, ganz sicher.

5.1.08 21:34


Uns allen ein *Gesegnetes 2008*!

 

Ganz lieben Gruß an alle, die mir heut geschrieben haben - ich hab mich riesig gefreut - auch wenn ich im Moment nicht antworten kann. 

Guten Rutsch euch allen :-) 

 

31.12.07 19:20


Ihr Lieben,

schreiben is leider derzeit nicht mehr - nächstes jahr werde ich mehr vorher fertig machen.

Aber vielleicht mögt ihr mal googlen unter "12 heilige Nächte" oder unter "Raunächte".

Achtet auf eure Träume in dieser Zeit - sie gehen tiefer als sonst. Ich habe in dieser Zeit manchmal "Jahresträume", das heißt Träume, die mir deutlich machen, was im nächsten Jahr dran ist. 

 
Ich wünsch euch weiter eine gesegnete zeit - und vielleicht wegweisende Träume!

alles Liebe,

Schneeflocke 

26.12.07 20:06


 

 

 

Gib mir die Ohren der Hirten,
Gott lass mich hör’n und versteh,
welch ein Geschenk, welch ein Wunder
in jener Nacht ist geschehn.

Gib mir die Augen der Weisen,
lass mich entdecken, was zählt:
Du hast als Kind in der Krippe
Den Weg der Liebe gewählt.

Gib mir die Stimmen der Engel,
dass ich zu jubeln vermag:
Dein Weg des Friedens schenkt Leben,
aus tiefer Nacht wird so Tag.

Gib mir das Staunen der Kinder,
Gott lass mich spürn’ und verstehn,
welch ein Geschenk, welch ein Wunder
auch jetzt zur Nacht kann geschehn.


Eugen Eckert


24.12.07 17:59


 

 

 

Endlich, endlich: auch hier eine weiße Decke über dem Grau... - hauchdünn nur und nicht wirklich deckend, das darunterliegende schimmert noch durch, aber doch eindeutig eine Schneedecke. Mein Schneeflockenherz jubelt, wenn auch etwas erschöpft von den letzten tagen doch Jubel... *D*A*N*K*E*

 


20.12.07 08:39


 

Ich ließ meine Seele

ruhig werden und still;

wie ein kleines Kind

bei der Mutter ist meine Seele

still in mir.

Psalm 131

 

 

17.12.07 20:53


Gratis bloggen bei
myblog.de