<!-- %TITLE% -->

Lebenszeichen

Gebete

An Liebe fehlt es

Gott, mach, dass es keine
ausgebrannten Häuser mehr gibt,
die wie Bäume ohne Blätter sind,
lass lieber über unsern Köpfen Blumen blühen.
Mach, dass die Leute auf den Straßen
nicht mehr Gewehre tragen, sondern Geschenke,
dass es keine Not und Verzweiflung mehr gibt,
sondern Freude und Lustigkeit.
Herr, wenn ein Auto vorbeifährt
und ich höre seine Sirene –
ist’s, weil jemand krank ist:
Dann mach ihn schnell gesund –
ist’s, weil es wo brennt:
Dann mach, dass schnell gelöscht wird
und dass es keine Toten und Verwundeten gibt.
Gott, erbarme dich unser und rette uns.
Bestraf die Bösen, wenn du meinst, aber
nicht streng, denn sie wissen nicht, was sie tun.
Danke für alles, was du gemacht hast,
aber an Liebe fehlt es.
Die Vögel und die Blumen haben sie,
aber die Menschen haben sie nicht.


Gebet eines libanesischen Kindes
10.8.08 14:42


Von guten Mächten wunderbar geborgen



Von guten Mächten wunderbar geborgen
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen,
und ganz gewiss an jedem neuen Tag.


Von guten Mächten treu und still umgeben
behütet und getröstet wunderbar, -
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr;

noch will das Alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last,
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das Du uns geschaffen hast.

Und reichst Du uns den schweren Kelch, den bittern,
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus Deiner guten und geliebten Hand.

Doch willst Du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann woll´n wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört Dir unser Leben ganz.

Laß warm und hell die Kerzen heute flammen,
die Du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen!
Wir wissen es, Dein Licht scheint in der Nacht.

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so laß uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all Deiner Kinder hohen Lobgesang.



Dietrich Bonhoeffer

31.12.07 10:43


Wo warst du, Herr?

„Wo warst du, liebster Herr, als so tiefes Dunkel mich umgab, solche lichtjahrweite Einsamkeit?“

„Ich, Kind, war das Dunkel; aus nachtschwarzem Grund schöpft die Lotosblume ihr Leben, ihr Licht und die lautere Schönheit ihres Blumengesichts.

Versenken muss ich dich in diese tiefe Nacht, damit du dein Dunkles dort zurücklässt und du mir lieblicher und reiner entgegenblühst als je zuvor.“

M. Assumpta Schenkl, O.Cist.

21.10.07 10:55



    Für eine menschliche Erde


    Unsere Erde ist nur
    ein kleines Gestirn im großen Weltall.
    Uns obliegt es,
    daraus einen Planeten zu machen,
    dessen Geschöpfe
    nicht von Kriegen gepeinigt werden,
    nicht von Hunger und Furcht gequält,
    nicht zerrissen in sinnloser Trennung
    nach Rasse, Hautfarbe und Weltanschauung.
    Gib uns den Mut und die Voraussicht,
    schon heute
    mit diesem Werk zu beginnen,
    auf dass unsere Kinder
    und Kindeskinder
    einst mit Stolz
    den Namen Mensch tragen.


    Gebet der Vereinten Nationen


6.10.07 12:56



GEBET FÜR DEN HEUTIGEN TAG



DU, das du mich durchpulst –

Möge ich deine Impulse heute wahrnehmen



DU, das du mich atmest –

Möge ich mich von deinem Hauch beleben lassen



DU, das du mich durchwärmst –

Möge ich deine Wärme spüren und weitergeben



DU, das du mich durchdringst –

Möge ich mich deiner würdig erweisen




DU, in dem ich Daheim bin

Gesegnet bin ich in Dir.

27.7.07 19:40


Gratis bloggen bei
myblog.de