<!-- %TITLE% -->

Lebenszeichen

 

25. September

Wir sollten es uns gut überlegen, bevor wir eine Tür zuschlagen, Brücken abbrechen und den Ast, auf dem wir sitzen, absägen. (Richard L. Evans)

Jeder von uns hat schlechte Tage, Menschen enttäuschen uns, Ereignisse und Umstände deprimieren uns. In solchen Zeiten verspüren wir oft nur noch Wut. Doch meistens begehen wir den Fehler, dass wir uns in unserer Wut hinreißen lassen, Dinge zu sagen, die wir später bereuen, kurzsichtige Entscheidungen treffen oder jemandem die Tür zuschlagen.

Manchmal lässt sich eine zugeschlagene Tür nie wieder öffnen, und Menschen, die wir beleidigt und verletzt haben, ziehen sich vielleicht für immer von uns zurück. Und von der Wut diktierte Entscheidungen können manchmal nicht mehr rückgängig gemacht werden – oder nur nach langer Zeit und unter großer Anstrengung.

Ein Wutausbruch muss nicht unbedingt das Ausmaß eines Vulkanausbruches annehmen. Wenn wir lernen, unsere Wut eine Weile zu unterdrücken und zu warten, bis wir uns beruhigt haben und wieder einen klaren Gedanken fassen können, werden wir unangenehme und bedauerliche Folgen vermeiden.

Wir sollten den Ärger, den wir heute mit uns herumtragen, am Abend nicht an einem Menschen, einem Platz oder einer Sache auslassen. Wir wollen heute Abend abwarten, dass sich die Wogen glätten und unser erhitztes Gemüt sich wieder beruhigt, damit wir die Dinge von einer anderen Warte aus betrachten. Warten zu können ist ein Beweis für Klugheit und Reife.

Wie kann ich die Zeit nützen, um meine Wut zu besänftigen?

 

Aus: Licht in der Nacht - ein Buch zur nächtlichen Meditation

 


24.9.07 19:50
 

Gratis bloggen bei
myblog.de