<!-- %TITLE% -->

Lebenszeichen

Trau nicht deinen Augen
Trau deinen Ohren nicht
Du siehst Dunkel

Vielleicht ist es Licht

Bertolt Brecht

4.11.07 15:03


Ordnung ist die Lust der Vernunft,

Unordnung die Wonne der Phantasie.

Paul Claudel

7.11.07 11:03


Hallo an alle, die hier lesen, besonders auch an die Forumianer... :-)

Ich wollt hier eigentlich heute was längeres einstellen, meine notizen aus der nacht und von heute morgen - naja, länger is übertrieben... sind auch bloß zwei handbeschriebene DinA4Seiten, aber das ist jetzt auch nicht dran...

Ich mag jetzt einfach nur ein Zitat von Karl Rahner einstellen...

 

"In unseren gebetsarmen Zeiten ist, was man bei sich oder bei anderen als Lippengebet schilt, meist in Wirklichkeit das Gebet eines armen, aber treuen Herzens, das sich mühsam und ehrlich durch alle Schwäche, Müdigkeit und innere Verdrossenheit immer wieder wenigstens einen kleinen Schacht gräbt, durch den dann ein kleiner Strahl des ewigen Lichtes in unser vom Alltag zugeschüttetes Herz fällt."

Darin finde ich mich gerade sehr wieder. Und weil es so sehr dunkel in mir geworden ist, muss ich - nein will ich im Moment etwas mehr graben, etwas stiller werden, meine ganze Sehnsucht nach Licht auch spüren.

Hier tobt grad der Sturm - ich wünsch so sehr, dass er bis heute abend aufhört, damit der Martinszug nicht ausfällt... Die Kinder alle wären sicher sehr traurig...

Und ich auch.

 


 

Herzliche Grüße und Segen allen, die hier lesen

Schneeflocke

9.11.07 14:15


Meine Schwäche und ich....

Da hab ich heut mal grad die treppe geputzt, was gekocht und die Vögel sauber gemacht (inclusive alles... die ham ja recht viel holz...), was eingekauft - und bin erledigt.

Und in mir nagt es: ich sollte ins Meeting. "Sollte" ich?

Dorthin gehen hieße, auf die Stille zu verzichten, mit der ich den Eingangtext aus dem Adventsbegleiter eintragen wollte.

Hieße, meine Schwäche zu bekämpfen.

Und das kommt mir falsch vor.

Ich denke grad wieder, ich bin nicht schwach.

Ich habe keinen Zugang zur Energie. Das ist etwas anderes.

Und ich habe deswegen keinen Zugang, weil ich, sobald ich aktiv bin, das Falsche tue.

Wie dieses entzückende Kücken...

Sobald ich aktiv bin, bin ich im gegen - und wenn es nur "gegen die Schwäche" ist.

Jetzt, während ich tippe, bin ich in der Energie. Aber was ist mit dem "ich sollte in Meeting"? Ich merke, dass ich mich dafür meine rechtfertigen zu müssen - und damit bin ich schon wieder im "Gegen" - es raubt Energie.

10.11.07 17:23


Ich ziehe übrigens gerade den advent vor...

Als ich letzte woche völligf entnervt ein "Ich brauche Hilfe-telefonat" führte, und mir dabei besonders eine Sache auf dem Magen lag, nämlich, dass die Perspektive zu all dem aktuellen Stress auch noch war, dass meine traditionelle Ruhezeit im Advent ins Wasser fällt wegen eines Arbeitsauftrages, hatte meine Gesprächpartnerin die blendende Idee: dann machen Sie's doch jetzt. Yep. Auf sowas komm ich ja nicht. Advent ist ja schließlich im Dezember...

Dann kam gestern mit der Post mein Adventsbegleiter - und siehe da: man hatte dieses Mal die gewohnte Zuordnung ztu den einzelnen Tagen weggelassen - um den Übenden mehr Flexibilität zu ermöglichen.

Also mache ich meine adventliche Einkehr jetzt.

 

 

10.11.07 17:46



Grund-Erfahrungen

Winterstille

umfängt Wasser und Land.

Natur sammelt Kraft

aus der Ruhe.

Betrachte, vertiefe dich

geduldig,

einfühlend,

in das, was da ist.

Sich spiegelnd

offenbart es

geheimnisvoll

unauslotbare Tiefen.

Aus: In jedem Augenblick ist Tiefe.

Geistlicher Übungsweg zum Advent

Seelsorgeamt Freiburg

Das ist der Eingangstext zur ersten Übungswoche. Vieles spricht er an in mir...

Er erinnert mich an das Jahr, in dem ich "zu Grunde ging" - und das "Mädchen, ganz in seinen Kummer vertieft" fand. War es eine Sackgasse?

Merke, dass ich im Moment ganz andere Assziationen habe... dass ich denke, der Grund ist nicht im Rückzug zu finden. Der Grund liegt gar nicht in mir...

Grund erfahre ich, wenn ich in Beziehung stehe. Ich bin getragen..

Mein Grund ist das, was mich trägt.

Das, was mich w i r k l i c h trägt.

 

 

Er erinnert mich aber auch an diese Zeilen, die ich vor Jahren in großer seelischer Not schrieb:

Versunkenes Land,
unter tobenden Wassern verborgen,
bringt unter der Narrenkappe
neues Leben hervor,
treibt Blüten,
sendet einen Boten
der den Spiegel durchbricht,
dass einst werde
eine neue Welt.

Dass meine Seele zugepflastert ist und in meinen Beziehungen und meinem Leben nicht sein kann.. - aber Rettung letztlich nur von da kommen kann. Und all mein Nicht-funktieren, inclusive meiner Schwäche, darin begründet ist.

Und damit schließt sich irgendwie der Kreis - denn diese Zeilen schrieb ich in dem Jahr, dass ich dem "Mädchen, ganz in seinen Kummer vertieft" widmete. 

Spannend... dasselbe Thema - aber doch anders. es hat sich etwas verändert... 

10.11.07 19:21


Tja, und sonst?

Ich vermisse das Forum

Aber ich vermisse es, wie als nicht-admin für mich war. Ich vermisse es, dem forum anders begegnen zu können, ungeschützter - und damit offener.

Vielleicht hilft der Abstand ja, es wieder anders erleben zu können. 

LG... 

 

10.11.07 19:47


Möchte einfach allen, die sich hierher verirren - man soll die Hoffnung ja nie aufgeben... - einen schönen Sonntag wünschen. Ich hab für heute eine neue übung: den Dampf aus dem Kessel ablassen - erzähl ich später...

Und außerdem wünsch ich mir, dass ich es schaffe, in den XhausenerSüden zu fahren mit der Bahn und dort ein wenig spazieren zu gehen in meiner Lieblingsecke... - das wäre soooooo schön.... 

Liebe Grüße....

(ich muss mir endlich mal eine winkende basteln... - aber die ist so schwer... *seufz* 

11.11.07 11:33



Engel auf der Schwelle

 

auf der Schwelle

zwischen Nacht und Tag

zwischen Ja und Nein

zwischen gestern und morgen

 

Schwellenstunde

 

lebst du

Hüter des Augenblicks

hier und jetzt

 

du wachst

dass ich nicht falle

in Verletzung

Versuchung

Vermeidung

 

Dein Licht

lehrt mich

blind vertrauen

Heinrich Walter


16.11.07 13:01


Ich bin grad herrlich kaputt und durchgefroren... - aber eben wirklich herrlich.

Nachdem ich heute morgen auf einer Veranstaltung in der Bibliothek war, hatte ich danach das dringende Bedürfnis, noch ne Runde an der frischen Luft zu verbringen... - und während ich so um den See fuhr, hörte ich auf einmal ein mir sehr vertrautes Geräusch: Wellensittichgebrabbel. Und wirklich, da saß ein kleiner Wellensittich im Baum. Nunja, da hatte ich dann nix andres mehr im Kopf, als ihn vor dem möglichen erfrieren zu retten... hab gerufen und gelockt - aber es gefiel ihm viel zu gut da oben im Baum, die Sonne schien, und da war es grad gar nicht kalt. Irgendwann bin ich dann nach Hause gefahren - aber ich hatte nichtmal die Ruhe, Raumschiff Voyager zu gucken (und das will wirklich was heißen...) - hab nen kleinen Käfig eingepackt und Kolbenhirse, und dann bin ich zurück gefahren - aber da war er nicht mehr. Bin dann rauf und runter gefahren, und hab gelauscht - mensch, so acht- und wachsam war ich seit Ewigkeiten nicht mehr. Jetzt weiß ich wieder, wie es geht... :-)

Aber ich hab den kleinen Kerl nicht mehr gefunden. und als es dann langsam dunkler wurde, nun, dann weiß ich ja, dann rühren die sich nicht mehr und schlafen. Hab dann da, wo er zuletzt war, noch etwas Kolbenhirse befestigt, und bin nach Hause. Wo ich jetzt bin - und gleich erstmal ein heißes Bad nehme. Und morgen will ich ganz fest früh wach werden und nochmal los. Wenn er da noch irgendwo ist, hat er sicher Hunger...

Aber vielleicht schafft er es ja auch durch den Winter - das will ich mir einfach vorstellen.

Ein Grüßchen an alle, die hier lesen

17.11.07 16:49


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

Kategorien